Back to Top
Anzeige
Mittwoch, 03 Februar 2021 19:35

Brisante Wetterlage am Wochenende (6. und 7. Februar 2021)

(3 Stimmen)
Schneeverwehungen mit Unwettergefahr am Wochenende Schneeverwehungen mit Unwettergefahr am Wochenende pixabay

Wetterlagen-Update vom 05.02.2021 um 20 Uhr

Wie soll man eine Wetterlage beschreiben, die viele von uns so noch nicht erlebt haben? Das was uns beim Wetter am Wochenende und speziell ab Samstagabend und am Sonntag erwartet gab es so oder so ähnlich das letzte Mal vor mehr als 40 Jahren, als im Winter 1978/79 durch Schnee und Eis das nahezu gesamte Leben in Norddeutschland zum Erliegen kam und leider auch mehrere Menschen ihr Leben verloren haben.

Welche Zutaten benötigt man für einen Schneesturm?

Die Wetterlage wird am Wochenende von 2 unterschiedlichen Luftmassen bestimmt, die unterschiedlicher nicht sein können. In den Süden und bis in die südliche Mitte etwa zum Main wird auf der Vorderseite eines Tiefs über Frankreich sehr milde Luft aus dem Mittelmeerraum und teilweise sogar Nordafrika gelenkt. Gleichzeitig lenkt ein Hoch über dem Nordmeer und Skandinavien arktische Polarluft von Nordosten her nach Deutschland. In Zahlen bedeutet das am Samstag: An der Ostsee - wo die Polarluft ankommt liegt die Luftmassentemperatur bei rund minus 13 Grad. Gleichzeitig ist im Süden eine Luftmasse mit Temperaturen um 10, teils bis plus 12 Grad wetterbestimmend. Dadurch ergibt sich ein Temperaturunterschied von rund 25 Grad auf nur etwa 1000km (Entfernung von Rügen bis zu den Alpen). Damit ist die erste Zutat für einen Schneesturm auf dem Tisch.

Das Tief über Frankreich zieht bis Sonntagmorgen etwa ins Dreiländer-Eck, Frankreich/Luxemburg/Deutschland. Dadurch erhöht sich über Deutschland der Luftdruckunterschied zwischen Südwest und Nordost. Am Oberrhein liegt der Luftdruck bei rund 994 hPa und an der Ostsee werden zur gleichen Zeit 1020 hPa gemessen. Je größer der Luftdruckunterschied in einem bestimmten Gebiet ist, desto kräftiger wird der Wind. Außerdem spielt die Zugrichtung des Tiefs eine Rolle, wo der Wind am kräftigsten weht. In der Regel gibt es die höchsten Windgeschwindigkeiten auf der Vorderseite des Tiefs, also auf der in Zugrichtung liegenden Seite. Unser Unwettertief zieht von Südwest nach Nordost, daher sind die Windgeschwindigkeiten auf der Nordostseite des Tief am höchsten, als genau über Norddeutschland und der Mitte. Die 2. Zutat ist fertig!

Eine Zutat fehlt noch, um auch Schnee zu produzieren und damit den Schneesturm komplett zu haben, Feuchtigkeit! Und auch diese finden wir am Wochenende in ausreichender Menge in der Atmosphäre, denn die Luft die von Süden her zu uns gelangt, ist nicht nur warm, sondern auch mit Feuchtigkeit vom Mittelmeer angereichert. Im Meteorologensprech nennt man diese Variable "niederschlagbares Wasser", also Wasser in einem bestimmten Luftpaket das bei entsprechenden Bedingungen zu Niederschlag werden kann. Eine Bedingung dafür das der in der Luft als Gas enthaltene Wasserdampf als Niederschlag zu Boden fällt ist, dass die Luft abgekühlt wird und damit der Wasserdampf kondensiert und Wolken entstehen. Damit die Luft abkühlen kann, muss sie nach oben steigen oder nach oben gedrückt werden. Und genau das passiert über der Mitte Deutschlands wo am Wochenende Kalt- und Warmluft zusammentreffen. Vorstellen kann man sich das wie bei 2 Keile, die man übereinander schiebt: Zum einen den Kaltluftkeil unten und zum anderen den Warmluftkeil, der sich über den kalten (weil kalte Luft schwerer ist als warme) drüberschiebt. Die feuchte und warme Luft aus Südeuropa gleitet also auf die kalte Polarluft auf und wird dadurch abgekühlt, es bilden sich Wolken und letztlich - wenn die Wolken mächtig genug sind - auch Niederschlag. Unsere dritte Zutat ist nun bereit.

Wenn man diese 3 Zutaten "richtig" zusammenkocht entsteht ein - aus Meteorologensicht - sehr würziges Gericht, wie eben an diesem Wochenende!

Was passiert an diesem Wochenende beim Wetter nun genau und wo?

Im Laufe des Samstag werden besonders über der Mitte Deutschlands die Niederschläge zunehmen. Dabei fällt hier noch oft Regen, weil die Luft zu mild ist. Am Vormittag liegt der kräftigste Regen etwa auf Höhe der Mosel- und Main-Linie (südliches NRW und Rheinland-Pfalz bis nach Franken und Thüringen). Bis zum Nachmittag breiten sich die Niederschläge dann noch etwas weiter nach Norden aus, werden dabei aber immer langsamer in der Verlagerung nach Norden. Gleichzeitig geht der anfängliche Regen auf der Nordseite des Niederschlagsgebiets in Schnee über. In einem Streifen vom Münsterland über Nordhessen bis nach Thüringen und Sachsen sind dann bereits Neuschneemengen zwischen 1 und 10 Zentimeter möglich, mit einem Schwerpunkt über Thüringen. Bei Windgeschwindigkeiten, die hier in Böen bis 50 km/h erreichen, muss schon mit ersten Schneeverwehungen gerechnet werden.

In der Nacht zu Sonntag beginnt die Wetterküche aber an Schärfe zuzunehmen. Von Westen her nehmen die Niederschläge deutlich zu und es setzen in NRW, dem südlichen Niedersachen, Hessen, Sachsen-Anhalt und Sachsen kräftige Schneefälle ein. Als Schwerpunkt zeichnet sich das nördliche NRW ab, wo bis in den Süden Niedersachsen über Nacht 20 bis 30 Zentimeter Schnee fallen werden. Weiter nach Osten sind die Niederschlagsmengen niedriger, aber auch bis nach Sachsen können in der Nacht zu Sonntag bereits 10 bis 20 cm Schnee fallen, in 12 Stunden. Im Bereich des Schneefallgebiets frischt der Wind zudem weiter auf und erreicht in Böen bis knapp 80 km/h, wodurch der Schnee eher waagerecht daher kommt und es enorme Schneeverwehungen gibt. Diese können in ungünstigen Lagen 1 bis 2 Meter erreichen. Schnienen und Straßen werden dadurch höchstwahrscheinlich unpassierbar sein. Es steht zu befürchten, das gerade die Bahn den kompletten Fernverkehr einstellen wird, da der Bereich des Unwetters einmal von West nach Ost über Deutschland reicht und damit alle Nord-Süd-Trassen unterbrochen sind.

Eine weitere Gefahr, die sich besonders in der westlichen Mitte abzeichnet, ist Eisregen bzw. gefrierender Regen. Davon betroffen ist besonders die Zone vom südlichen NRW bis nach Nordbayern. Hier regnet es obwohl die Lufttemperatur bereits deutlich im negativen Bereich ist. Die Niederschlagsmengen in diesem Bereich liegen bei 10 bis 15 Liter pro Quadratmeter, was in Eisanlagerung umgerechnet ca. 1 bis 2 Zentimeter entspricht. Dadurch wird nicht nur extreme Glätte ausgelöst, die Eisanlagerungen an allen Objekten sorgen für ein zusätzliches Gewicht, unter dem Bäume/Äste abbrechen, aber auch oberirdische Stromtrassen reißen können.

Am Sonntag breitet sich das Niederschlagsgebiet nur noch ganz langsam nach Nordosten aus, erreicht bis zum Abend dann aber auch Berlin und das mittlere Brandenburg, weiter im Westen knapp die Nordseeküste. Am Vormittag gibt es die kräftigsten Niederschläge weiterhin vom nördlichen NRW/südlichen Niedersachsen bis nach Südbrandenburg. Hier fallen dann rund 10 bis 20 Zentimeter Schnee. Vom Ruhrgebiet bis nach Nordbayern besteht zudem weiterhin die Gefahr von Eisregen und gefrierendem Regen wo nochmals knapp 1 cm "Neueis"-Anlagerung möglich ist. Nachmittags lassen die Niederschläge im Osten tendenziell etwas nach, hier fallen in Berlin-Brandenburg 1 bis 5, in Sachsen-Anhalt bis 10 Zentimeter Schnee. Weiter nach Westen gibt es in großen Teilen Niedersachsen und auch im Norden NRWs sowie in Nordhessen nochmals bis zu 15 Zentimeter. Der Bereich mit Eisregen löst sich am Nachmittag größtenteils auf, örtlich besteht die Gefahr aber weiter.

Fazit: Zwischen Nord-NRW/Süd-Niedersachsen (Emsland/Münsterland) bis nach Südbrandenburg/Sachsen summieren sich die Schneemengen auf 20 bis 40, lokal auch 50 Zentimeter. Der Wind wird es schwer machen, die wirklichen Schneehöhen zu messen, da alles was vom Himmel fällt stark bis extrem verweht wird. Vom südlichen NRW über Mittelhessen bis nach Nordbayern werden durch Eis- und gefrierenden Regen extreme Eisanlagerungen möglich. Damit gibt es in der breiten Mitte also extremste unwetterartige Zustände und es wird das komplette öffentliche Leben hier mehr oder weniger zum Erliegen kommen. Bleiben Sie bitte zu Hause, im Freien besteht - auch wenn es übertrieben klingt - Lebensgefahr!!!

 



Gelesen 817 mal Letzte Änderung am Freitag, 05 Februar 2021 22:35
Anzeige
Anzeige
Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite mywetter.com! Einige Cookies sind essenziell (unbedingt nötig) für den Betrieb unserer Webseite. Andere helfen uns diese Webseite und die Nutzererfahrung für Sie verbessern (z.B. Tracking Cookies) zu können. Außerdem werden Cookies für Marketing benutzt, um Ihnen z.B. passendere Werbung zu präsentieren. Sie können selbst entscheiden, ob Sie Cookies auf unserer Webseite zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Am Ende unserer Seite finden Sie einen Link, mit dem Sie die Cookie-Freigabe nochmals bearbeiten können!

Wir möchten Sie deshalb bitten alle Cookies auf mywetter.com zu erlauben. Vielen Dank für Ihre Unterstützung und Ihr Vertrauen!

Sollte sich dieses Abfrage-Fenster nach der Bestätigung/Ablehnung der Cookies nicht ausblenden, drücken Sie einfach die F5-Taste oder den Aktualisierungs-Button in Ihrem Browser!

Vielen Dank und jetzt viel Spaß auf mywetter.com